31. Dezember, 2004

Jahresrückblick 2004

Abgelegt unter: Allgemein — Babs @ 15:55

Die ausführliche Version: Weblog durchlesen :-)
Die komprimierte Version: Hier und jetzt.

Ein wildes Jahr war das und ein Jahr grundlegender Veränderung und einer Wahnsinnsentscheidung für mich.

Aber zuerst einmal von Vorne: Begonnen hat das Jahr beinahe so turbulent wie es aufgehört hatte. Bei meinem letzten Brötchengeber war Stress ohne Ende, dieser hatte aber ein ungewolltes und plötzliches Ende im Februar. Ich wurde gekündigt. Das Ganze traf mich mit sehr gemischten Gefühlen - einerseits war ich froh “frei” zu sein, andererseits ist es schon eigenartig wenn man so leicht “rausgeworfen” werden kann. Irgendwie vermittelt das einem dass man vielleicht doch nicht gut genug war. Trotz der Argumente massiver Einsparungen.

Der nächste Weg führte mich Anfang März zum AMS - eine Begegnung der seltsamen Art - wobei ich aber von der Behandlung dort recht positiv überrascht war.

Drei Monate lang suchte ich recht intensiv nach einem Job, den ich dann endlich gefunden hatte. am 1. Juni trat ich meinen Dienst an und kündigte gleich wieder nach dem ersten Arbeitstag. Hier ist nämlich meine Grundsatzentscheidung gefallen: Ich werde mich selbständig machen.

Großes Vorbild für mich ist mein lieber Schatz Andreas, der mit seiner Firma Developer AT (wo ich ihn ein wenig administrativ unterstütze - Buchhaltung….) beachtlichen Erfolg hat und ich mächtig stolz auf ihn bin!
Weiters denke ich mir dass ich auch Qualitäten habe, die ich gut “an den Mann bringen kann”.

Näheres zu meiner Firma die es offiziell ab morgen gibt (Gültigkeit des Gewerbescheines) folgen dann wenn die Webseite gelauncht ist. In den letzten Tagen habe ich mich mit dem Design beschäftigt, heute hat mein technisches Genie Andreas das Ganze in ein CMS verpackt und bald kann ich loslegen die Inhalte zu erfassen.

Besonders fein war heuer im Oktober unser Urlaub in Ägypten, der mir unheimlich gut getan hat und ich noch heute davon zehren kann! Hier bin ich auch meiner Mama unendlich dankbar, dass sie das auch für uns möglich gemacht hat indem sie in der Zeit wo wir abwesend waren, unseren David und unsere Wohnung gehütet hat!

Unser Sohnemann David ist wahnsinnig groß geworden, steckt mitten in der Pubertät - infolgedessen gibt es auch die klassischen Reibereien zwischen ihm und mir - der Satz “Pubertät beginnt dann wenn die Eltern anfangen schwierig zu werden” gewinnt doch Aktualität und ich denke mir manchmal, dass ich auch in eine Art Pubertät komme :-) . Ich bin wohl immer die meckernde Mama, die den ganzen lieben Tag immer was zum herumnörgeln findet an ihrem immer größer werdenden Sohnemann. Manche Entwicklungen kann man wohl nicht wirklich aufhalten!

Keine Kommentare »

Keine Kommentare bis jetzt.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Einen Kommentar hinterlassen

Couldn't find your convert utility. Check that you have ImageMagick installed.